Die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW ist ab Freitag, 20.08.2021, gültig. Es gibt neue Regelungen für alle Bereiche incl. der Sportausübungen. Das Maß der erforderlichen Schutzmaßnahmen orientiert sich an der Zahl der Neuinfektionen (7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen (kurz 7-TIN) ). Nach §4 Abs. 2 gibt es aktuell nur noch eine Grenze für die 7-TIN, und zwar der Wert von 35. Liegt 7-TIN in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt oder landesweit an fünf Tagen hintereinander bei dem Wert von 35 oder darüber, dürfen in dem jeweiligen Gebiet die folgenden Einrichtungen, Angebote und Tätigkeiten nur noch von immunisierten oder getesteten Personen in Anspruch genommen, besucht oder ausgeübt werden: Alle Sportangebote in Innenräumen. (unter anderem)

Seit 13.08.2021 ist die 7-TIN im Rhein-Sieg-Kreis höher als 35 (RKI). Ab 20.08.2021 ist daher der Trainings- und Spielbetrieb nur noch mit 3G (Geimpft, Genesen, Getestet) möglich (immunisiert oder getestet). 

Getestete Personen im Sinne der Verordnung sind Personen, die über ein negatives Ergebnis eines höchstens 48 Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltests oder eines höchstens 48 Stunden zurückliegenden PCR-Tests verfügen. Schulpflichtige Kinder und Jugendliche mit Schülerausweis gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen. Kinder bis zum Schuleintritt sind ohne Vornahme eines Coronatests getesteten Personen gleichgestellt.

Auf das Tragen einer Maske kann während der Sportausübung verzichtet werden, soweit dies für die Sportausübung erforderlich ist, d.h. beim Spiel am Tisch. In allen anderen Fällen herrscht Maskenpflicht.

Wie bisher ist eine einfache Kontaktnachverfolgung über die ausliegende Liste (und Gastident, QR-Code liegt aus), die Befolgung der AHA+L-Regeln und die Eintragung in das Terminbuchungssystem erforderlich.

(WS, 18.08.2021)

Aktuelle Info vom 13.07.2021 vom Kreissportbund: Die CoronaSchVO wurde überarbeitet (gültig ab 09.07.2021 bis 05.08.2021). Auf der Website des NRW-Gesundheitsministeriums (MAGS) können die amtlichen Inzidenzstufen (0-3) aktuell nachgelesen werden. Stand 13.07.2021 gilt in NRW und im Rhein-Sieg-Kreis (RSK) die Inzidenzstufe 0. Danach ist die Sportausübung drinnen und draußen ohne Beschränkungen möglich.

Die aktuellen Regeln können der folgenden Tabelle entnommen werden: Kreissportbund-Tabelle.

Eine gute Zusammenfassung aller Regelungen gibt es beim WDR.

Eintragungen in die Anwesenheitsliste wegen Kontaktnachverfolgung und Eintragung ins Buchungssystem weiterhin obligatorisch.

(WS, 13.07.2021)

Liebe Sportlerinnen und Sportler,  

ab 02.06.2021 gilt die Stufe 2 der Corona-Schutz-Verordnung für unsere Halle „Am Limperichsberg“.

Der Zutritt zur Halle ist nur unter folgenden Umständen möglich

> Maximal 12 Personen

> Einen tagesaktuellen Coronatest (nicht älter als 24 Stunden)

> 2 Coronaimpfungen + 14 Tage braucht keinen Test

Die Einhaltung dieser Regelungen wird durch die Sportlerinnen und Sportler garantiert, ansonsten ist kein Zugang möglich. Bei Zuwiderhandlung erfolgt private Haftung!

 

Zudem sind folgende Dinge einzuhalten:

> Die Hygienevorschriften entsprechen denen des letzten Jahres, insbesondere ist Lüften erforderlich und es dürfen keine Doppel gespielt werden! AHA-Regeln einhalten.

> Eintragung in die Anwesenheitsliste

 

Anwesenheitsliste und Anwesenheitsnachverfolgung:

Im Vorraum der Halle liegt eine Anwesenheitsliste aus, in der sich jede Spielerin und jeder Spieler bei Zugang zur Halle eintragen muss.

Zusätzlich, also nicht alternativ, testen wir aktuell das kostenlose Verfahren GastIdent.de. Hierzu liegen QR-Codes für das Ein- und Auschecken aus der Halle aus. Diese können mit einem Mobilgerät mit Internet­verbin­dung gescannt werden. Durch einmaliges Ausfüllen des Formulars kann der Check-In bei allen nächsten Malen durch Tastendruck erfolgen. Wer nicht im Besitz eines Mobilgerätes mit Internet-Verbindung ist, muss sich in der papiergebundenen Anwesenheitsliste registrieren. (Achtung: Dies gilt erst nach Abschluss dieser Testphase, aktuell muss sich jeder im Formular eintragen). Bitte denkt daran euch beim Verlassen der Halle bei GastIdent abzumelden. Ein entsprechender QR-Code liegt aus.

Mit sportlichen Grüßen, Abteilung Tischtennis des HSG.

(RD, WS, 2.6.2021)

 

Nachfolgend ein Schreiben der Stadt Königswinter, das unsere Abteilung am 31.05.2021 erreicht hat:

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Sportlerinnen und Sportler,

heute möchte ich Sie über die weitere Vorgehensweise für die kommenden Tage informieren. Ausschlag­ge­bend hierfür sind nach wie vor die geltenden Regelungen der 7-Tage-Inzidenz bezogen auf 100.000 Ein­woh­ner im Rhein-Sieg-Kreis. Maßgebend sind die auf der Seite des Robert-Koch-Instituts unter www.rki-de/inzidenzen veröffentlichten Werte.

Demnach wäre am 02.06.2021 eine Stufensenkung auf STUFE 2 vorgesehen.

Bei Stufe 2 gelten für den Bereich Sport § 14 Absatz 3 und Kultur § 13 Abs. 3 nachfolgende Regelungen:

Im Freien:

1. kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung

2. Kontaktsport mit bis zu 25 Personen, negativem Testnachweis und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit

3. Kontaktsport mit bis zu 25 Kinder/ Jugendlichen bis 18 Jahre einschließlich zwei Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen ohne Test

In geschlossenen Räumen:

1. kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung mit Mindestabstand, negativem Testnachweis und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit

2. Kontaktsport mit bis zu 12 Personen mit negativem Testnachweis und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit

Eine Nutzung von Gemeinschaftsräumen von Sportanlagen, einschließlich Umkleiden und Duschen ist unter Beachtung der Hygieneanforderungen nach §6 der aktuell gültigen CoronaSchVo und dem Mindestabstand erlaubt.

3. Der musikalische Unterricht mit Gesang oder Blasinstrumenten in geschlossenen Räumen in Gruppen von bis zu 10 Personen ist möglich

4. Ein nicht-berufsmäßiger Probenbetrieb in geschlossenen Räumen kann nach §13 Abs. 3 Punkt 4 mit bis zu 20 Personen, negativem Testergebnis und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit und ständig durchlüfteten Räumen stattfinden.

Das Betreten und Verlassen des Schulgebäudes ist ausschließlich mit FFP2 Masken und vorheriger Hände­des­infektion erlaubt. Das Einbahn-Wegesystem der Schule ist zwingend einzuhalten. Die Wischreinigung der Kontaktflächen nach Nutzung obliegt den Vereinen.

Personen mit einer nachgewiesenen Immunisierung durch Impfung oder Genesung unter den Voraus­setzungen der COVID-19-Schutzmaßnahmen-AusnahmenVO vom 8. Mai 2021 werden nicht eingerechnet.

Wichtig!!! Die Verantwortung für die Durchführung der Sport- und Kulturangebote und die damit verbundene Nachweispflicht der bestätigten negativen Schnell- oder Selbsttests, eine gesicherte Rückverfolgbarkeit sowie die Einhaltung des Hygienekonzeptes obliegt den Vereinen! Zudem tragen die Vereine die Verantwortung für die Kontrolle der möglichen Immunisierung durch Impfung oder Genesung! Kontrollen seitens des Ordnungs­amtes sind jederzeit möglich!

Um Hausmeisterdienste besser planen zu können, bitte ich um eine kurze Rückmeldung, wer wann unter den oben genannten Regelungen sein Training/ seine Probe wieder aufnimmt.

Bei Fragen kontaktieren Sie mich gerne.

Mit sportlichen Grüßen, Im Auftrag

Stadt Königswinter, Schul- und Sportverwaltung, Drachenfelsstr. 9-11, 53639 Königswinter

(Name und Erreichbarkeit entfernt - Die Redaktion)

(RD, WS, 2.6.2021)

Abbruch der Saison 2020/21

Der Vorstand für Sport des WTTV hat am 24.02.2021 beschlossen, die Spielzeit 2020/2021 abzubrechen und für ungültig zu erklären. Das bedeutet, dass Auf- und Abstiegsregelungen außer Kraft gesetzt sind. Somit spielen alle Mannschaften in der kommenden Saison in der gleichen Liga, in der sie diese Saison gespielt haben.

Training in der Coronazeit

Da die Hallen während der Pandemie bekannterweise geschlossen sind, findet momentan für die Jugend zweimal in der Woche ein Zoom-Training statt. Da dieses allerdings in der Praxis nicht gut umsetzbar ist, da selbstverständlich nicht jeder einen Tischtennistisch zu Hause hat, beschränkt sich das Training auf Kraft- und Kraftausdauertraining.

Ausblick

Durch den von der Regierung herausgegebenen Öffnungsplan hat man zumindest eine kleine Perspektive, was das mögliche Training in den Hallen angeht. Zusätzlich hat der Vorstand für Sport des WTTV eine Mitteilung herausgegeben, in der angegeben wird, dass der WTTV, die Bezirke und die Kreise nach eigenem Ermessen und unter Beachtung der Vorgaben der Regierung einen freiwilligen alternativen Spielbetrieb anbieten können.

(JW, 25.03.2021)

Seit dem 01.11.2020 ist die Saison in allen Amateurligen des WTTV unterbrochen. Auch der Trainingsbetrieb ist seitdem eingestellt.

Nach dem Plan des WTTV vom 25.10.2020 soll es Anfang 2021 mit dem Spielbetrieb weitergehen. Zu diesem Zeitpunkt könnte auch ein Wiederbeginn des Trainingsbetriebes erfolgen.

Während der trainingsfreien Zeit besteht die Möglichkeit, die Trainer zu kontaktieren, um nach Wegen zu fragen, wie man sich in dieser Zeit fit halten kann. Diese Möglichkeiten können von einfachen Übungen zur Ballgewöhnung bis hin zu Koordination/Kondition reichen.

(JW)

Das 17. Handicapturnier wurde am Freitag, dem 4. Dezember 2019, ab 19.30 Uhr in unserer Turnhalle am Limperichsberg ausgetragen. Unter der Turnierleitung von Albert traten 19 Spieler an. Von den Jugendlichen hat in diesem Jahr niemand teilgenommen, da nur noch Jugendliche zum Handicapturnier zugelassen waren, die in der Spielzeit mindestens drei Einsätze in Herrenmannschaften hatten.

Wir spielten nach den bewährten Regelungen des Handicaps in drei Fünfer- und einer Vierergruppe, wobei die jeweils ersten beiden in das Achtelfinale kamen. Lukas (Gruppe 1) und Reiner (Gruppe 4) beherrschten ihre Gruppe souverän mit 4:0, wobei in der Gruppe 1 Klemens auf Grund des besseren Satzverhältnisses mit 8:9 gegenüber dem 7:8 von Julius Zweiter wurde. In Gruppe 2 siegte Manfred mit 3:1 und 11:4 Sätzen vor Bruno mit ebenso 3:1 Spielen, aber 10:6 Sätzen. In Gruppe 3 ging es am engsten zu, drei Spieler hatten je zwei Spiele gewonnen und je eins verloren, so dass die Satzverhältnisse entscheiden mussten: Es gewann Werner Schniggenberg mit 8:3 vor Hans mit 6:3 und Frank Lohmar mit 6:7 Sätzen.

Bei den Paarungen des Viertelfinals gab es folgende Ergebnisse:

Lukas - Joachim 3:2 *** Manfred - Hans 2:3 *** Klemens - Reiner 1:3 *** Bruno - Werner 3:1

Halbfinale: Lukas - Bruno 3 : 2 *** Hans - Reiner 2 : 3

Im Finale Lukas gegen Reiner gewann Reiner mit 3:1 Sätzen, Lukas war schon etwas erschöpft von den vorherigen Spielen im Viertel- und Halbfinale. So gewann wohlverdient und voller Freude unser langjähriger Abteilungsleiter den Pokal.

Links: Spiel um Platz 3 --- Rechts: Spiel um Platz 1

 

Bruno gegen Hans

Spiel um Platz 3 zwischen Bruno und Hans

 

Spiel um Platz 1 zwischen Reiner und Lukas

 

Es ergaben sich die folgenden Platzierungen für die anschließende Siegerehrung, die durch Albert vorgenommen wurde:

1. Reiner Dahm *** 2. Lukas Wübker *** 3. Hans Hamburger *** 4. Bruno Stephan *** 5. Manfred Schulz *** 6. Werner Schniggenberg *** 7. Klemens Warken *** 8. Joachim Thriene

 

 

Siegerehrung des Handicapturniers 2019 - v.l.n.r.: Reiner, Albert, Lukas

 

Der lange Abend klang dann um 24 Uhr in kleiner Runde mit einer kleinen Flasche Bier in zufriedener Stimmung aus.

(Bericht: AN)

 

Mit 18 Teilnehmern war das diesjährige Turnier, trotz der WM-Fußballkonkurrenz im Fernsehen, recht gut besetzt. Jüngster, mit 14 Jahren, war Noel und Ältester, wie immer, Bruno mit seinen junggebliebenen 82 Lenzen. Als Teilnehmer mit der weitesten Anreise trat mal wieder unser treuer Uwe Fischer an, der trotz Verletzung den Wanderpokal verteidigen wollte. Das wiederum freute besonders unseren Tim, der schon auf eine Revanche für die Vorjahresniederlage brannte.

Wir spielten in zwei Vierer- und zwei Fünfer-Gruppen. Am stärksten besetzt war Gruppe A mit Robert, Markus, David, Thomas und Jarne. Das führte zum unglücklichen Ausscheiden des zweimaligen Vereinsmeisters Markus, alleine aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses gegenüber David und Robert. Überraschend konnte sich aus den unteren Mannschaften Manfred in seiner Gruppe für die K.O.-Runden qualifizieren.

Im Viertelfinale schied die einzige Teilnehmerin Antigona nach einem sehr umkämpften Spiel gegen David („Die Wand“) - er gab keinen Frauenbonus - mit 1:3 aus. Nachdem in dieser Runde auch Klemens gegen Marco mit 2:3, knapp aber deutlich, die Segel strich und Tim sich im ersten Halbfinale mit sehr cleverer Spielweise gegen Uwe mit 3:1 erfolgreich revanchierte, konnte es nur noch einen neuen erstmaligen Turniersieger geben. Das zweite Halbfinale verlor David gegen Marco mit 0:3, wobei das Spiel letztlich deutlich knapper war, als das Ergebnis vermuten lässt.

Im Spiel um den dritten Platz trafen Uwe und David aufeinander. Alles sah zunächst nach einem klaren Erfolg für Uwe aus, doch David kämpfte sich auf 2:2 heran, konnte aber im entscheidenden fünften Satz der ganzen Routine des Oldies Uwe nichts mehr entgegensetzen. Das Finale lautete: Tim (“Niederländischer Youngster“) gegen Marco (“Ewiger Zweiter“). In einem starken Match, mit teilweise hochklassigen Ballwechseln, behielt Tim am Ende die Oberhand und gewann 3:1, auch weil mit zunehmender Spieldauer das Händchen von Marco immer schwerer wurde.

  

Als Fazit bleibt:

Wir haben mit Tim einen neuen Vereinsmeister, wahrscheinlich den Jüngsten in der Geschichte, Marco darf den Pokal des Zweiten, den er dreimal hintereinander gewann, für immer mitnehmen. Tim hat jetzt wegen seines Alters, neben den bisherigen zweimaligen Gewinnern, gute Chancen, als Erster den Pokal irgendwann behalten zu dürfen.

Danke an alle Teilnehmer für die gute Atmosphäre, die fairen Spiele und den gefassten Umgang mit den unumgänglichen Niederlagen. Auf ein neues im nächsten Jahr. Es bleibt spannend, ob dann die Jugend weiterhin vorne liegt, die Routiniers wie Uwe, Markus, Reiner oder Klemens sich noch einmal r durchsetzen, oder eines unserer noch relativ neuen Mitglieder, wie Robin und David ganz oben steht. Vielleicht darf aber auch wieder ein ganz neuer Name auf den Pokal graviert werden.

Noch ein paar Impressionen:

1) Eleganz ist machmal Glückssache:

2) Jung und nicht mehr ganz so jung:

3) Das Spiel ohne Ball ist wie im Fußball sehr wichtig:

4) Das ohne Gegner auch:

5) Und sonst?

6) Haben fertig:

Bis dahin ein erfolgreiches sportliches Jahr wünscht

Klemens  

Petrus meinte es gut mit der fröhlichen Wanderschar, die sich am Sonntag in aller Herrgottsfrüh (10.00 Uhr) auf den Weg machte. Zwar fehlte es an Schnee, aber immerhin blieb es von oben her trocken. Vorbei an der Nikolauskapelle - mit sachkundigen Erläuterungen von Bruno - und rund um den Weilberg führte uns die Wanderung zum Kloster Heisterbach, von dort über den Herrenweg, Bittweg und Oberförster Soundso-Weg hinauf zum Einkehrhaus. Zugegeben, es waren nur zwei Stunden, aber der Orkan Friederike hat uns einige Schikanen hinterlassen, die auch Klettergeschick erforderten. Alle Teilnehmer/-innen haben das Ziel erreicht!

Die Einkehr im Einkehrhaus (wo sonst?) bot neben Grünkohl, knusprigen Flammkuchen und anderen Leckereien Gelegenheit für viele nette Gespräche.  Als Anerkennung für die sportlichen Leistungen erhielten die Wanderer einen „Herzlichen Glückwünsch“ von Gabriele Hamburger (Kurzromane, 2015).

Wanderteilnehmer

Bericht: Hans

Das 15. Handicapturnier wurde am Freitag, dem 15. Dezember 2017, ab 19.30 Uhr in unserer Turnhalle am Limperichsberg ausgetragen. Unter der Turnierleitung von Albert  traten diesmal eine Rekordzahl von 32 Spielern an, worunter auch einige spielstarke Jugendliche waren. Wir spielten nach den bewährten Regelungen des Handicaps in acht Gruppen, wobei die jeweils ersten beiden in das Achtelfinale kamen. Besonders eng ging es dabei in drei Gruppen zu, wobei jeweils drei Spieler zwei Spiele gewannen und eins verloren:

  • In der Gruppe 2 lag Norbert nach Sätzen mit 7:4 vorne, Finn und Werner Kindermann hatten beide 7:5, so dass der direkte Vergleich über das Weiterkommen entscheiden musste. Hier hatte Werner mit 3:1 die Nase vorn.
  • In der Gruppe 7 lagen Tristan, Wolfgang Henn und Joachim auch nach Sätzen mit 8:6 gleichauf.  Der direkte Vergleich brachte keine Entscheidung, so dass das Los dann das Weiterkommen von Joachim und Tristan entscheiden musste.
  • In der Gruppe 8 kamen Robert Söllinger mit 8:3 und Marco mit 6:3 Sätzen ins Achtelfinale, während Robert Skiba mit 6:6 ausschied.

Bei den Paarungen des Achtelfinals gab es folgende Ergebnisse: Henrik - Marco 3:2, Norbert - Tristan 3:2, Tim - Horst 3:0, Jarne - Robin 3:1, Klemens - Heiner 3:0, Frank - Florian 1:3, Joachim - Werner 0:3, Robert - Manfred 3:1. 

Vietelfinale: Henrik - Klemens 0:3, Norbert - Florian 1:3, Tim - Werner 3:0, Jarne - Robert 2:3 

Halbfinale: Klemens - Tim 2:3, Florian - Robert 0:3

Im Finale Tim gegen Robert gewann Robert zwar den ersten Satz mit 11:9, musste die nächsten beiden Sätze nach großem Kampf mit 7:11 und 12:10 an Tim abgeben. Im 4. und 5. Satz verließen dann aber Tim die Kräfte, so dass er diese mit 1:11 und 2:11 verlor. Damit konnten wir am Schluss um 0.00 Uhr doch noch einen souveränen und glücklichen Robert feiern.

Es ergaben sich die folgenden Platzierungen für die anschließende Siegerehrung, die durch Reiner und Albert vorgenommen wurde:

1. Robert, 2. Tim, 3. Klemens, 4. Florian, 5. Jarne, 6. Norbert, 7. Henrik, 8. Werner.

Der lange Abend klang dann wie üblich mit einem kleinen Umtrunk in fröhlicher Stimmung aus.

(Bericht: Albert)

 

Das Handicap-Turnier unter der Leitung von Albert findet am Freitag, den 15.12.2017 statt.

Bitte Albert möglichst vorab über Teilnahmen informieren, um die Planung zu erleichtern.

Als die Auslosung startete, waren 16 Spieler (vier 4er Gruppen) anwesend. Dann kamen noch Hans und Bruno, so dass wir 18 Teilnehmer waren. Die Auslosung ergab, dass die Gruppen B und C nun mit jeweils 5 Spielern besetzt waren.

In Viertelfinale spielten Uwe gegen Robert 3:1, Marco gegen Frank 3:1, Jan gegen Reiner 2:3 und Hans gegen Tim 0:3. So kam es zu den Halbfinalspielen Uwe gegen Tim, das Uwe im fünften Satz mit 11:9 gewann. Klarer war das zweite Halbfinale, in dem sich Marco gegen Reiner mit 3:0 durchsetzte.

Das Endspiel Uwe gegen Marco war ein spannendes und hochklassiges Endspiel. Den ersten Satz gewann Uwe mit 13:11. Den zweiten (6:11) und den dritten (9:11) Satz gewann Marco. Im vierten Satz ging es richtig spannend zu. Uwe biss sich mit 15:13 durch. Auch der fünfte Satz hatte es in sich. Zum Schluss gewann Uwe mit 11:9.

Es wurden auch die Doppelvereinsmeisterschaften gespielt. Die Paarungen und Ergebnisse seht ihr im Anhang. Im Endspiel setzten sich Tim und Reiner mit 3:0 (11:7, 11:9, 11:6) gegen Marco und Noel durch.

Ich danke allen Teilnehmer und gratuliere den Siegern und Platzierten.

Gez. Reiner

Oben links: Der älteste (Bruno) und jüngste Spieler (Noel) trafen in einer Gruppe aufeinander.
Oben rechts: Die Doppelsieger (Reiner und Tim).
Unten: Der Veranstalter Reiner übergibt den Pokal an den Vereinsmeister Uwe.
Bilder: Albert.